Weiterbildung

Liebe KollegIn, lieber Kollege!

Möchten Sie Ihren KlientInnen dabei helfen,

  • …ihren traumabedingten Stress besser regulieren zu können?
  • …den damit verbundenen Schmerz, die Scham, die Hilflosigkeit und Angst zu verarbeiten?
  • …sich soweit zu beruhigen und zu stabilisieren, damit das Trauma den Lebensalltag nicht mehr ständig beeinflusst?
  • …sich bei Ihnen sicher und vertrauensvoll aufgehoben zu fühlen?

Wie Sie, habe auch ich für unsere psychotherapeutische Arbeit immer wieder nach effektiven Methoden zur Reduzierung dieser Belastungen gesucht…und in Traumafokus gefunden.

Traumafokus ist eine neu etablierte, körperorientierte, neuropsychotherapeutische Methode zur Verarbeitung von psychischem und traumatischem Stress. Sie wurde von Thomas Ch. Weber, dem Gründer des Instituts für Neuropsychotherapie, entwickelt.

Das Traumafokus-Modell lässt sich mit gesetzlich anerkannten psychotherapeutischen Methoden gut verbinden, da es die therapeutische Beziehung und die spezifisch-therapeutische Vorgehensweise nutzt.

Traumafokus kann gut und erfolgreich angewendet werden bei:

  • akuten, komplexen und einfachen Traumata
  • posttraumatischen Belastungsstörungen
  • dissoziativen Störungen
  • Panikattacken
  • generalisierter Angststörung
  • Depressionen
  • manifesten Zwangsstörungen
  • Suchterkrankungen
  • chronisch-psychosomatischen Erkrankungen
  • Bindungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen

Wenn Sie, liebe Kollegin, lieber Kollege, zusätzliche Möglichkeiten in Ihrem beruflichen Alltag brauchen können, die

  • bei der Verarbeitung von chronischem Stress helfen
  • zur Emotionsregulierung befähigen
  • einige zusätzliche Selbsthilfe-Übungen zur Beruhigung des Nervensystems beinhalten
  • Sie selber vor indirekter Traumatisierung besser schützen

dann ist Traumafokus das Richtige für Sie!

Traumafokus Buch

Das Buch zur Methode ist ab Mai 2019 erhältlich.